Lohnt sich die Programmierung einer App zum Corona-Tracking und welche Voraussetzungen müssen gegeben sein? Reicht eine freiwillige Nutzung oder muss eine Pflicht her? In Europa gibt es unterschiedliche Konzepte – Deutschland hat noch nicht entschieden, ob und wie man sich beteiligt.

Wir lassen diese Fragen außen vor und befassen uns heute damit, wie man ein sicheres Tracking von Daten in solch einer App gestalten könnte.

Um über eine Programmierung sprechen zu können, müssen wir erst mal wichtige Grundvoraussetzungen definieren:

  • Anonymisierung erfasster Daten
  • Open Source Programmierung für Transparenz
  • Saubere Verschlüsselung
  • Einfache Bedienung
  • Report gesammelter Daten
  • Europaweiter Einsatz

Anhand solcher Grundvoraussetzungen muss man im nächsten Schritt mit Sicherheits- & Datenschutzexperten eine App zur Erfassung der Ausbreitung von Corona entwickeln.

 

Design

Beim Design ist eine saubere Oberfläche und einfache Bedienung sehr wichtig. Man muss sofort erkennen können, wann welche Daten, wo erfasst werden und muss außerdem eine Möglichkeit haben, die Erfassung kurzzeitig zu deaktivieren. Somit wird das Selbstbestimmungsrecht nicht verletzt. Ebenfalls sollte auf viele Untermenüs o. Ä. verzichtet werden.

Wichtig ist natürlich auch eine sorgfältige Übersetzung inkl. haptischer und auditiver Bedienung, um einen europaweiten Einsatz überhaupt durchführen zu können, ohne Personen dabei auszuschließen.

 

Sicherheit

Auch das Thema Sicherheit dürfen wir nicht vernachlässigen. Hier bedarf es einer kompletten Anonymisierung aller Daten – auch über Landesgrenzen hinaus. Natürlich muss man Ausnahmen machen – beispielsweise bei Positionsdaten, jedoch muss von Anfang an klar sein, dass solche Daten nicht auf eine spezielle Person rückführbar sein dürfen. Das würde den Einsatz einer solchen App unbrauchbar machen, da dies ein Dämpfer für die freiwillige Nutzung darstellt.

Bei der Übertragung der Daten muss außerdem eine sichere Verschlüsselung gewährleistet sein. Hier sehen wir die Netzanbieter in der Pflicht, die Übertragungswege in Zusammenarbeit mit Programmierern zu sichern. Ebenfalls darf die Übertragung der Daten nicht dem Datenvolumen des Benutzers angerechnet werden. Bei der Menge an Daten kommt es sonst unweigerlich zu Drosselungen beim Datenvolumen, was dann wieder zu falschen oder zu spät übertragenen Daten führt.

 

Programmierung

Die Programmierung von solch einer Corona-Tracking-App muss grundsätzlich transparent erfolgen. Beispielsweise über ein öffentlich zugängliches Repository, wo jeder Benutzer Zugriff erhält – sofern er dies wünscht. Bei der Auswahl der Technologien ist außerdem sehr wichtig, auf die Zukunftssicherheit zu achten. Die Auswahl gängiger Programmiersprachen ist hier unvermeidbar, denn neue Programmiersprachen überleben oft nicht lange genug, um eine Sicherheit bei der Weiterentwicklung bieten zu können.

Ein weiterer Punkt ist die Portabilität. Meist denkt man bei der Programmierung immer an neuere Geräte, was bei so einer App aber nicht funktionieren wird, denn nicht jeder Bürger hat immer das neuste Smartphone bzw. Endgerät. Auch gibt es Unterschiede bei den Betriebssystemen, denn diese sind von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich.

Wir haben euch mal einige aktuelle Betriebssysteme für Smartphones rausgesucht:

  • Android
  • IOS
  • iPadOS
  • Windows 10 Mobile
  • Blackberry OS
  • Firefox OS
  • Ubuntu Phone
  • Symbian OS

Quelle: https://www.teltarif.de/handy/betriebssysteme/

Wie man sieht, ist das eine ganz schöne Auswahl, was wiederum die Komplexität erklärt. Wir hoffen natürlich, dass in dieser Angelegenheit weise und zügig entschieden wird. Nur dann macht eine Programmierung solch einer App Sinn. Wir werden euch bei Bedarf über die weitere Entwicklung unterrichten.

Wenn auch ihr eine Idee für eine App habt, dann schaut doch mal auf unserem Vermittlungsportal vorbei. Dort findet ihr professionelle Programmierer, welche euch bei der Umsetzung einer solchen App helfen – solltet ihr nicht so technisch visiert sein.

 

Update vom 16.07.2020:

Mittlerweile hat die Bundesregierung eine Corona-Warn-App entwickelt und veröffentlich:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-warn-app

Die Zeit wird zeigen, ob die Corona-Warn-App ihren Zweck erfüllen wird.